Die ersten Aufnahmeprüfungen

Am Montag 12. März und Dienstag 13. März 2018 haben die ersten Schülerinnen und Schüler die Prüfungen für die Aufnahme ins Langgymnasium bzw. Kurzgymnasium absolviert. Am 23. März 2018 haben sie die Prüfungsergebnisse erhalten.

Zentrale Aufnahmeprüfung (ZAP)

  • Die Anmeldefrist für das Kurz- und Langgymnasium der Kantonsschule Uetikon am See für das Schuljahr 2019/2020  beginnt im November 2018. Die Anmeldung erfolgt über die zentrale Plattform www.zentraleaufnahmepruefung.ch.
  • Für die Anmeldung benötigen Sie das Anmeldeformular mit dem Zugangscode (PIN) für die Internet-Anmeldung. Dieses erhalten Sie gegen eine Gebühr von CHF 20.-- an unserem Informationsabend oder beim Sekretariat an der Bergstrasse 101, Uetikon am See.
  • Nach dem Abschluss der Internet-Anmeldung müssen Sie per Post bis spätestens 10. Februar 2019 weitere Unterlagen einschicken (z.B. Kopie des Geburtsscheines oder je nach Vorbildung Zeugnisbestätigung).

Die Termine für die Orientierungsabende 2018 stehen noch nicht fest.

 

schriftliche Prüfungenmündliche Prüfungen
Langgymnasiumwerden zu einem späteren Zeitpunkt publiziertkeine
Kurzgymnasiumwerden zu einem späteren Zeitpunkt publiziert*

*nur für Grenzfälle mit einem bestimmen Notendurchschnitt (siehe Aufnahmereglement)

 

tbdVersand der Resultate der schriftlichen Prüfungen
tbdEinsicht der Resultate online (www.zentraleaufnahmepruefung.ch)
tbdVersand der Resultate der mündl. Prüfungen
tbdPrüfungseinsichten in Uetikon

 

Für Kinder mit einer Behinderung oder Teilleistungsstörung können sogenannte Nachteilsausgleichsmassnahmen getroffen werden. Das ist aber nur möglich, wenn zusammen mit der Anmeldung an die Aufnahmeprüfung ein entsprechendes Gesuch zuhanden der Schulleitung eingereicht wird.

Die Richtlinien über die Gewährung von Nachteilsausgleichsmassnahmen an kantonalen Mittelschulen geben darüber Auskunft, welche Anforderungen die Gesuche erfüllen müssen. KandidatInnen, die von einem Nachteilsausgleich profitieren, werden gegenüber anderen KandidatInnen nicht bevorzugt. Der Nachteilsausgleich hat lediglich zum Ziel, eine sich aus der Behinderung ergebende Schlechterstellung auszugleichen. Insbesondere bleiben die fachlichen Anforderungen gleich hoch.