Wahlangebot 6. Klasse im SJ 2021/22

Ergänzungsfach (EF)


Als Ergänzungsfach wird ein ergänzendes oder erweiterndes Schul- oder Studienfach bezeichnet. Es wird nach dem Schweizer MAR als ein Pflichtwahlfach am Gymnasium bezeichnet.
Jede Schülerin bzw. jeder Schüler wählt im 11. Schuljahr ein Ergänzungsfach für die 6. Klasse. Die Stundendotation beträgt je 3 Stunden im 6.1 und 6.2.

Sowohl als auch
Inhaltlicher Startpunkt ist eine Fotografiearbeit, welche am Anfang des Semesters als erstes Projekt entstehen soll. Alle folgenden Projekte beziehen sich immer wieder im näheren oder weiteren Sinne auf diese Fotografiearbeit. So nähern Sie sich einem eigenen Interessenschwerpunkt und einem eigenen gestalterischen Ausdruck. Eine Auswahl folgender gestalterischer Techniken werden Sie in den einzelnen Projekten kennen und anwenden lernen. Die Auswahl richtet sich nach Ihren Vorkenntnissen und wird am Anfang des EF gemeinsam festgelegt.

Fotografie - Manuelle Fotografie
Holzkarton Druck - Räumliche Gestaltung, grafische Reduktion
3D Modellieren - Modell Landschaft
Zeichnung - Schabkarton, Farbstift, Filzstift, Kohle
Malerei - Ölfarben oder Pigmente
Skizzieren, erzählen, notieren - Zines, Tagebuch zeichnen, Comic
Digital - Photoshop Collage, Illustrator oder Typografie
Siebdrucken im Gemeinschaftszentrum Dynamo
Abschluss - Portfolio Herstellung im InDesign und Druck

Am Ende des Semesters gestalten wir eine Arbeitsdokumentation in Form eines Heftes oder Magazins. Dieses fasst mehrere Projekte zusammen und kann auch gleich als Vorbereitung für eine Bewerbung für den gestalterischen Vorkurs dienen. Die Projekte decken unterschiedlichste gestalterische Techniken und Vorgehensweisen ab, um eine möglichst grosse Bandbreite an Erfahrungen präsentieren zu können.

Gefordert ist ein hohes Mass an Eigeninitiative, Engagement und die Lust am Entdecken.

Humanbiologie 2.0 – Unsern eigenen Körper besser verstehen!

In diesem Ergänzungsfach verschaffen wir uns einen tieferen Einblick in ausgewählte Themengebiete der Humanbiologie und stellen uns knifflige Fragen:

Warum vergeht uns in einem Schreckmoment der Appetit? (Neurobiologie)

Wie und warum bekommen Männer in der Pubertät solch tiefe Stimmen? (Hormonsystem)

Kann ein Mensch auch mit einer Niere leben? (Ausscheidungssystem)

Warum sieht eine Kuh schwarz-weiss und ein Mensch farbig? (Sinnesorgane)

Warum greifen die Mendelschen Regeln bei vielen Vererbungsmustern nicht? (Genetik)

Nicht nur reden, sondern auch selber forschen: Wir machen selber erste Schritte in der biomedizinischen Forschung und verbringen viel Zeit mit praktischen Arbeiten im Labor.

Geopolitische Brennpunkte

Im Ergänzungsfach Geografie reisen wir von der Schweiz aus um die Welt und kehren am Ende wieder heim. Unsere Reise hat besondere Ziele, denn wir wollen nicht die schönsten Plätze mit attraktiven Sehenswürdigkeiten besuchen. Wir halten dort, wo es spannende Raumkonflikte gibt – an geopolitischen Brennpunkten. Der Fokus unserer Reise gilt den Konflikten – aber je nach Fragestellung, werden wir auch die naturwissenschaftlichen Grundlagen dazu anschauen.

Wir stellen uns Fragen wie: Wo leben wir?  Wie viel Raum beanspruchen wir? Wie verändert sich der Raum? Wem gehört welcher Raum?  Was ist in welchem Raum erlaubt? Wo werden Grenzen gezogen? Und für wen gelten sie?

Anhand von konkreten Beispielen untersuchen wir an verschiedenen Orten auf der Erde den Raum und seine Entwicklung, seine Wahrnehmung und Gestaltung durch den Menschen sowie seine Veränderung zum Beispiel durch den Klimawandel.

Auf Exkursionen erkunden wir, wie sich solche Raumkonflikte in unseren Lebensräumen äussern: Zum Beispiel Nutzungskonflikte in der Stadt Zürich, wie man sich hierzulande gegen Naturgefahren wappnet oder welche Raumkonflikte erneuerbare Energien erzeugen können.

Die genauen Themen können unter Mitsprache der Teilnehmenden ausgewählt werden.

Im Verlaufe des Jahres werden selbständige Arbeiten realisiert.

Geteiltes Deutschland und Film

Über vierzig Jahre lang ist Deutschland zwischen 1949 und 1989/90 in zwei Staaten geteilt: die Bundesrepublik Deutschland (BRD) im Westen sowie die Deutsche Demokratische Republik (DDR) im Osten. Beide Staaten gehören im sogenannten Ost-West-Konflikt sich feindlich gegenüberstehenden «Blöcken» an: West- und Ostdeutsche leben in politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich grundverschiedenen Systemen. Konkurrenz und Abgrenzung, aber auch Annäherung und Verbundenheit der Menschen in Ost und West zueinander kennzeichnen das Verhältnis beider Staaten.

Im Ergänzungsfach Geschichte erhalten Schüler*innen die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Aspekten der deutsch-deutschen Geschichte intensiver auseinanderzusetzen: Fragestellungen werden aus historischer, politikwissenschaftlicher, aber auch völkerrechtlicher Perspektive beleuchtet. Im EF Geschichte wird zudem untersucht, wie sich der «Kampf der Systeme» damals und heute in Filmen und Serien niederschlug. Die Teilnehmer*innen werden die Möglichkeit haben, auf die konkreten Inhalte des Ergänzungsfachs Einfluss zu nehmen.

Zürcher Musikszene und Kulturmanagement (EF Musik)

Das Ergänzungsfach Musik richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die sich für Musik und das kulturelle Leben interessieren. Es sind keine instrumentalen Vorkenntnisse nötig.

Im Ergänzungsfach Musik tauchen wir in die lokale Musikszene ein und besuchen verschiedene Konzerte in der Region Zürich. Dabei erleben wir unterschiedliche Musikstile, Konzertorte, Szenen und Menschen sowie Konzepte, wie Kultur in der Region umgesetzt wird. Die Konzertbesuche werden mittels eigener Produktionen begleitet (Blog, Interview, Konzertkritik,…) und auf geeigneten digitalen Plattformen präsentiert. Zudem beschäftigen wir uns in Theorie und Praxisbeispielen mit diversen Verbindungen von Musik und Gesellschaft, Musik und Markt, Musik und Beruf und lernen unterschiedliche Akteure des kulturellen Lebens kennen (Musiker*innen, Veranstalter*innen, Intendant*innen, u.a.).

Im zweiten Semester widmet sich das Ergänzungsfach dem Projektmanagement: Sie organisieren einen kulturellen Abend an der KUE im Rahmen der Themenwoche im Sommer. Sie laden Musikgruppen oder Bands ein (extern bzw. KUE-intern), erstellen ein Budget, Programmheft und Flyer, machen Werbung, sammeln Geld (Fundraising) und schreiben Reden. Falls instrumentale Vorkenntnisse vorhanden sind, gibt es zudem die Möglichkeit, auch selbst aufzutreten.

Für die Konzertbesuche können Kosten bis ca. 200 CHF anfallen.

In die Kraft des eigenen Denkens vertrauen

Der Kurs ist konzipiert als Einführung in die Philosophie: In der Auseinandersetzung mit ausgewählten Strömungen, Positionen und Autor*innen soll gezeigt werden, was das Besondere am philosophischen Denken ist. Dabei geht es ebenso um eine Begegnung und Auseinandersetzung mit wichtigen Texten wie auch um das gemeinsame philosophierende Gespräch. Es geht aber auch um spezielle Methoden der Philosophie, etwa um das Gedankenexperiment oder die Analyse von Begriffen.

Im ersten Semester stehen grosse Fragen aus den beiden grossen Bereichen der Philosophie, der sog. theoretischen und der praktischen Philosophie, im Zentrum, etwa: Was ist Wahrheit? Gibt es einen freien Willen? Können wir uns in andere einfühlen, zum Beispiel wenn sie sagen, sie hätten Schmerzen? Darf man Tiere töten? Was ist eine gerechte Gesellschaft? – Im zweiten Semester wird das Programm zusammen mit den Teilnehmer*innen bestimmt, und es geht um punktuelle Vertiefungen. – „Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zu zeigen“ – so hat Ludwig Wittgenstein einmal die Arbeit des Philosophierens beschrieben. Es wäre schön, wenn diese befreiende Kraft des eigenen Denkens erfahrbar würde und wir Teil jener Gemeinschaft der Denkenden würden, die der Maler Raffael in seinem Fresko „La scuola di Atene“ (Die Schule von Athen, 1511)“ gemalt hat.

Trainingslehre: Wie trainiere ich richtig?

In diesem Kurs werden den Schüler*innen durch Verknüpfung von Theorie und Praxis vertiefte Erkenntnisse in den Bereichen Sportbiologie, Trainingslehre, Bewegungslehre und Gesundheit vermittelt. Ein vielfältiges Interesse an sportlichen Bewegungen sowie am Bau und der Funktionsweise des menschlichen Körpers sind Voraussetzungen für den Besuch.

Lernziele und -inhalte

Theorie

  • Sportbiologie und Sportmedizin (anatomisch und physiologische Grundlagen
  • aneignen)
  • Trainings- und Bewegungslehre (Trainingswissenschaft und Biomechanik)
  • Leistungsdiagnostik (Methoden zur Bestimmung der körperlichen
  • Leistungsfähigkeit kennenlernen)
  • Gesundheit (Sporternährung, Doping, Sportpsychologie etc.)

Praxis

  • Erstellung und Umsetzung von Trainingsplänen
  • Leistungsdiagnostik im Bereich Ausdauer und Kraft
  • Vertiefung ausgewählter Sportarten in Technik und Taktik
  • Kennenlernen neuer Trendsportarten

Einblicke in die Praxis sowie aktuelle wirtschaftliche und rechtliche Problemstellungen

Aufbauend auf den im Fach „Einführung in Wirtschaft & Recht“ (EWR) vermittelten Grundlagen erhalten Sie im Ergänzungsfach Wirtschaft & Recht einerseits vielfältige Einblicke in die Praxis. Andererseits diskutieren wir anhand von ausgewählten Themen aktuelle wirtschaftliche und rechtliche Problemstellungen.

So erleben Sie bei einer Strafgerichtsexkursion, wie ein Gerichtsprozess abläuft und diskutieren, welche Bedeutung das Strafrecht in unserer Gesellschaft hat. Sie lernen Rechtsfälle in unterschiedlichen Situationen (z.B. als Arbeitnehmerin, Organisatorin einer Party oder Verfasser eines Testaments) zu analysieren und selbständig zu bearbeiten.

Sie erfahren, wie man ein Start-up-Unternehmen gründet und dieses erfolgreich führt. Dabei befassen Sie sich u.a. mit Aspekten des Marketings, der Finanzen sowie verschiedenen strategischen Überlegungen von Unternehmen.

Sie analysieren das aktuelle Wirtschaftsgeschehen im In- und Ausland und erhalten Einblick in die vielfältigen Zusammenhänge der schweizerischen, europäischen und weltweiten Wirtschaft. Dadurch lernen Sie, wirtschaftliche, rechtliche und soziale Problemstellungen zu bearbeiten, kritisch zu reflektieren und zu beurteilen.

Im Unterricht wird dabei Wert gelegt auf vielfältigen Bezug zur Praxis sowie einen ganz­heitlichen und interdisziplinären Blick auf ausgewählte Probleme aus den Perspektiven der drei Teilgebiete Recht, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

 

 

Wahlprojekt 2 (WP2)


Beim WP 2 können Schüler*innen klassenübergreifend jeweils zwei Lehrpersonen mit ihrem Fächerhintergrund wählen. Nach der Wahl trifft sich die Gruppe bereits im vorausgehenden Semester 5.2, um gemeinsam die Thematik abzumachen, mit der man sich im Semester 6.1 beschäftigen wird. Die Lehrpersonen können zu diesem Treffen bereits Vorschläge zur Auswahl und zur weiteren Ausarbeitung machen oder ganz von Anfang an mit der Gruppe nach einem interdisziplinären Thema suchen.

Die 2 Lektionen finden am Freitagnachmittag statt, können aber ausnahmsweise auch als Blockunterricht (z.B. an einem Wochenende) erteilt werden.

Zur Wahl stehende Lehrpersonen Teams für das WP 2

Manuel Burkhalter und Raphael Barengo  
Olivier Strauss und Sabrina Barbieri  
Danilo Raffaele und Carmen Aus der Au  
Orlando Caduff und Roger Riner  
Martin Zimmermann und Tatiana Bruppacher  

 

 

Vormaturen


Die Schülerinnen und Schüler legen zu Beginn der 6. Klasse mindestens eine Vormatur ab. Falls die Wahl auf das Fach Geschichte fällt, erfolgt die Prüfung am Ende der sechsten Klasse.
Eine Prüfung muss schriftlich abgelegt werden. Bei dem zweiten Fach darf zwischen mündlicher und schriftlicher Prüfung gewählt werden.

Prüfungsfach aus dem Bereich
der Naturwissenschaften als Vormatur.
Prüfungsfach aus dem Bereich
der Sozialwissenschaften.
  • Biologie oder
  • Chemie oder
  • Physik
  • Geschichte (Matur) oder
  • Geographie (Vormatur)